PM: Für ehemalige Kinder und Jugendliche der Haasenburg: Aufklärung, Unterstützung und Entschädigung

Zur am 04. März in Hamburg stattgefundenen Fachtagung „Wenn du nicht brav wirst, kommst du ins Heim“ und der dort beschlossenen Deklaration zur Haasenburg, erklären Isabelle Vandre, Mitglied der Linksfraktion im Brandenburger Landtag und Renzo Martinez, Interessengemeinschaft der ehemaligen Kinder und Jugendlichen der Haasenburg:

„Nur, weil die Einrichtungen der Haasenburg seit acht Jahren geschlossen sind, haben wir sie noch lange nicht verlassen“, sagt Renzo Martinez. „Für diejenigen, die in der Haaseburg waren, ist es kein Kapitel, das einfach so abschließbar ist. Jeder von uns leidet bis heute unter den Erlebnissen. Wir wurden allein gelassen mit den sozialen und psychologischen Folgen. Wir haben nicht die Aufklärung erlebt, die versprochen wurde. Entschädigungen haben wir nie erhalten. Deswegen organisieren wir uns selbst und fordern uns all das ein,“

„Als Linksfraktion denken wir spätestens seit der Petition von Christina Witt* erneut darüber nach, wie wir Entschädigungen durchsetzen können“,erklärt Isabelle Vandre.

„Dafür gibt es zwei Wege: Erstens die Aufnahme der Entschädigungen für Menschen, die institutionalisierte Gewalt erfahren haben im Opferentschädigungsgesetz/ SGB XIV oder zweitens die Einrichtung eines Entschädigungsfonds durch das Land Brandenburg.

Wir wollen beide Möglichkeiten in die Debatte bringen, weil jede ihre Vor- und Nachteile hat. Wichtig ist jedoch, dass die ehemaligen Kinder und Jugendlichen der Haasenburg einen möglichst unkomplizierten Zugang zu Entschädigungen und die dringend notwendige Unterstützung erhalten. Es ist schwer erträglich, dass sich das zuständige Ministerium nicht einmal für den Verbleib der Kinder und Jugendlichen der Haasenburg interessiert – wie aus einer Antwort auf meine Kleine Anfrage hervorgeht (siehe Anhang).

Ich freue mich, dass unsere Deklaration gestern einstimmig von der Fachtagung beschlossen wurde. Wir unterstützen die Interessengemeinschaft der ehemaligen Kinder und Jugendlichen der Haasenburg mit allen Kräften und streiten für die Abschaffung geschlossener Unterbringungen.“

*Hintergrund:
Vergangenen September startet Christina Witt, ehemalige Jugendliche der Haasenburg, eine Petition, in der sie die Entschädigung für die ehemaligen Kinder und Jugendlichen der Haasenburg forderte. Über 36.000 Menschen haben diese Petition unterschrieben. Darüber hinaus gibt es ein großes Netzwerk der ehemaligen Kinder und Jugendlichen der Haasenburg, die für die Anerkennung des ihnen widerfahrenen Leids Aufklärung, Unterstützung und Entschädigung streiten. Die gestern auf der Fachtagung in Hamburg beschlossene Deklaration wurde u.a. von Renzo Martinez und Isabelle Vandre erarbeitet und eingebracht.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.